Leopold II. (1797-1870)

Leopold war der zweite Sohn des Großherzogs Ferdinand III. und dessen Gemahlin Prinzessin Luise von Bourbon-Neapel. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er, aufgrund der französischen Besatzung Neapels, in Wien, Salzburg und Würzburg. Er kehrte nach dem Fall Napoleons 1814 in die Toskana zurück und trat am 18. Juni 1824 dessen Nachfolge in der Regierung an. Am 7. Juni 1833 heiratete er Prinzessin Maria Antonia von Neapel-Sizilien. Aufgrund politischer Umstände verließ er 1859 die Toskana und lebte ab 1860 auf Schloss Brandeis in Böhmen, wo er auf Wunsch der ihn verehrenden Bevölkerung zum Bürgermeister von Schlackenwerth (heute Ostrov) gewählt wurde. In dieser Zeit machte er sich durch die großzügige Verschönerung und Erneuerung der Stadt und durch die Zulassung mittelloser Kinder zum Schulunterricht verdient. Nach einem großen Brand im Jahre 1866 griff er auf sein privates Vermögen zurück um die entstandenen Schäden beheben zu lassen. Sein Grabmal befindet sich in der Toskana-Gruft der Wiener Kapuzinergruft.